Organische Architektur

von Finsterwalderarchitekten.

Das eingeschossige, nicht unterkellerte Haus steht auf einem Hanggrundstück. Seine amorphe organische Form vermittelt zwischen den Bedingungen der Umgebung und der wünschenswerten Atmosphäre eines fließenden Innenraums, der mit Stufen und verschiedenen Raumhöhen auf die Topografie reagiert. Dafür waren kaum Erdbewegungen nötig.

finsterwalderarchitekten-organische-architektur-blick-aus-dem-garten
Mit organischem Schwung fügt sich der eingeschossige Wohnpavillon in das geneigte Gartengrundstück
finsterwalderarchitekten-organische-architektur-seitliche-aussenansicht
Die weiche Kontur wird von einer Stülpschalung umschlossen, nur wo Fensterflächen sind, geht sie in eine gerade Linie über

Der gekurvte Umriss respektiert zum Beispiel einen mächtigen Ahornbaum, vor dem die Fassade zurückweicht; er ist nachts angestrahlt und wird aus dem Wohnzimmer wie ein Stillleben in der Natur wahrgenommen. Die sich zu rechtwinkligen Funktionsboxen schließenden Innenwände bilden das orthogonale Rückgrat, sie berühren kaum die geschwungene Außenwand. Sie tragen die Dachlasten und erlauben der lediglich raumschließenden Fassade ihr organisches Eigenleben. Es wird betont durch die eigens entwickelte vertikale Stülpschalung, bei der sich die unbehandelten Lärchenbretter fortlaufend überlappen und scheinbar eine Bewegung andeuten.

finsterwalderarchitekten-organische-architektur-wohnbereich
Nur die Innenwände tragen das Dach, die Fassade darf das Haus eigenwillig umschließen
finsterwalderarchitekten-organische-architektur-kueche
Der Fußboden folgt dem Geländeverlauf - so ergeben sich abwechslungsreiche Räume

Die Decke und die Innenwände sind aus Dickholzelementen konstruiert, ihre sichtbaren Nuten strukturieren die Oberflächen, was die Deckenbeleuchtung noch verstärkt. Der Boden ist mit Eschendielen ausgelegt, die Sockelleisten und der obere Wandabschluss bestehen aus einem spiegelnden Edelstahlband, das die organische Bewegung hervorhebt. Die Außenwände sind mit Mineralfasern effizient wärmegedämmt, somit reicht der Holzofen zur Beheizung.

finsterwalderarchitekten-organische-architektur-kamin
Der Holzofen versorgt das gesamte Haus mit ausreichender Wärme

Nur in den Bädern gibt es elektrische Heizflächen, die aber kaum zugeschaltet werden müssen. Die Dachterrasse wurde als Steingarten angelegt, von hier hat man einen fantastischen Ausblick in die Alpen und zum Simssee. Die geplante Gangway muss noch montiert werden.


Pläne:


Architekt:
Finsterwalderarchitekten

Form follows nature …

Gebäudedaten: 

  • Standort: Bad Endorf
  • Grundstücksgröße: 670 m²
  • Wohnfläche: 120 m²
  • Zusätzliche Nutzfläche: 4 m²
  • Bauweise: Holzelementbauweise, Dickholzwände im Innern
  • Fertigstellung: 2012

Fotos:

Josefine Unterhauser, Riedering

Dieses Haus ist erschienen in: “Häuser des Jahres 2013”, Callwey Verlag.