Villa mit Panorama

von Baumschlager Eberle.

Be Zuerich Villa mit Panorama Betonhaus
Wie ein abstrakter Aussichtsfelsen lagert das Betonhaus über der Seenlandschaft

Ausgangslage: ein rechtkantiger Baukörper

Die Grundrisse setzen sich aus mäandrierenden Flächen zusammen, sie schlagen Haken, und dadurch entstehen einleuchtende Funktionsflächen, ohne dass man Wände und Türen braucht. Das Gleiche geschieht auch in der Höhe. Ausgangsmaterial war ein rechtkantiger Baukörper, den man in angemessenen Dimensionen ausgehöhlt und verschoben hat: mit Auskragungen, Einschnitten, Leerräumen. Damit wird auf das ruhende Volumen eine gewisse Dynamik übertragen.

Be Zuerich Villa mit Panorama Pool Eingangsseite
Hinter dem Eingang auf der Südseite passiert man den Pool, der als spiegelnde Fläche zur Architektur beiträgt

Planung: von außen nach innen

Die Planung erfolgte von außen nach innen, die Räume entstehen zwischen den subtrahierten Volumen. Hinter dem Eingang auf der Südseite, verborgen und dennoch betont durch eine tiefe Nische im Baukörper, die sich ins Untergeschoss als Lichthof fortsetzt, werden zwei Wege angeboten. Auf der oberen Ebene geht der nächste Weg zum Essplatz. Durch ein eingestülptes zweites Atrium wird der Wohnraum ein wenig privater behandelt, an der Passage zwischen den Räumen verschwindet die Küche, in diesem Fall deutlich abgetrennt und mit einer Schiebetür verschließbar, wenn man in Ruhe köcheln will.

Be Zuerich Villa mit Panorama Treppe Zwischenstufen
Die Zwischenstufen bestehen aus Räuchereiche-Schwellen
Be Zuerich Villa mit Panorama Einliegerwohnung
Die Einliegerwohnung lässt sich über eine Schleuse mit dem Haushalt verbinden

Fitnessraum, Sauna und Einliegerwohnung

Zusammen mit Speisekammer, Garderobe und Gäste-WC entsteht so ein eigenes Volumen zur Straßenseite. Zur anderen Seite des Essplatzes bietet sich ebenfalls ein Wandelraum an, der sich zu einem Schlafzimmer vertieft. Hinter einer An­kleideschleuse folgt noch ein Badezimmer. Ins Untergeschoss führt der zweite Weg, wenn man in der Diele die Treppe nach unten nimmt. Zur rechten Seite ist dort eine Einliegerwohnung mit eigenem Zugang eingerichtet. Sie lässt sich mit dem Haushalt durch eine Schleuse verbinden. Zur Linken wird man mit einem großen Fitnessraum und einem Arbeitsplatz belohnt, er bildet den Durchgang zu einem Medienraum, der auch Gäste beherbergen kann. Zur Bergseite verschwinden verschiedene dienende Räume und die Sauna.

Be Zuerich Villa mit Panorama haegender Treppenaufgang
Der Treppenaufgang ist als hängender skulpturaler Trichter ausgebildet

Wärmpepumpe und Innendämmung sorgen für Gemütlichkeit

Der Pool liegt dagegen oberhalb, nach Süden hinter der Gartenmauer, er reizt mit seinem lang gestreckten Becken ausdauernde Schwimmer. Beheizt wird das Massivhaus mit einer von Erdsonden versorgten Wärmepumpe. Hinter der 25 Zentimeter dicken Sichtbetonaußenwand folgt im Obergeschoss eine Innendämmung aus 20 Zentimetern XPS, die Innenoberflächen sind mit 4 Zentimeter dicken Gipskartontafeln beplankt. Aus statischen Gründen ist das Untergeschoss zweischalig betoniert.

Be Zuerich Villa mit Panorama Blick See
Im Wohnraum öffnet sich das Panorama wie auf einer Großleinwand

 

Pläne und Grundrisse:

Architekt: Baumschlager Eberle

Es ging bei der Villa K. darum, dass sich die Bewohner in den Dimensionen des Gebauten und der Topografie wiederfinden.

 

Gebäudedaten:

  • Grundstücksgröße: 1.521 m²
  • Wohnfläche: 333 m²
  • Bauweise: Stahlbeton
  • Heizwärmebedarf: 48,6 kWh/m2a
  • Baubeginn: 2010
  • Fertigstellung: 2011

 

Fotos:

Roland Halbe, Stuttgart

Dieses Haus ist erschienen in: “Häuser des Jahres 2013”, Callwey Verlag.