Bautagebuch: Richtfest, hurra! (10)

Bautagebuch Architekturkolumne Richtfest Dachstuhl ist fertig
Der Dachstuhl steht – nun kann das Richtfest kommen!

Der Countdown bis Weihnachten läuft

Die letzten Wochen vor Weihnachten wurden eingeläutet … aber von der staden Zeit am Bau keine Spur – jetzt wird noch einmal richtig Gas gegeben! Viele Handwerkerbetriebe haben zwischen den Jahren geschlossen oder fangen schon frühzeitig die Winterferien oder ihre Jobs für die Wintersaison an. Der Countdown läuft, um noch rechtzeitig vor Weihnachten das Dach fertig zu bekommen.

Bautagebuch Architekturkolumne Richtfest im Winter
Auch wenn die stade Zeit auf der Baustelle noch nicht zu spüren ist, hat der Nikolaus immerhin den Weg gefunden.

Eine kleine Herausforderung hielt aber auch das Obergeschoss noch bereit: Bedingt durch die Dachkonstruktion waren unsere Giebelfenster zu dicht an den Ringanker gerutscht (der Ringanker ist der obere Deckenabschluss aus Stahlbeton oder bewährtem Mauerwerk). So mussten wir kurzerhand unsere an langen Abenden geplante Fassade binnen 5 Minuten vor Ort noch einmal ändern. Ein etwas mulmiges Gefühl blieb zurück – sieht denn das jetzt noch gut aus? Hatten wir die richtige Entscheidung getroffen? Das ging uns etwas zu flott, aber was will man tun, wenn der Maurer schon mit dem Ziegel in der Hand neben einem steht und fragt, wohin denn jetzt damit.

Die Giebelseiten waren dann schnell gemauert und nach einigen kritischen Blicken konnten wir uns gut mit der geänderten Fassade anfreunden. Und mal ganz ehrlich: so viel anders sah sie gar nicht aus … Die Rohbauer waren also mit ihrer Arbeit durch, und beinahe etwas wehmütig hieß es nun Abschied nehmen – und die neue Mannschaft der Zimmerer begrüßen.

Bautagebuch Architekturkolumne Richtfest Bauen mit Kindern
Beim traditionellen Schmücken des Richtbaums dürfen alle helfen …
 
Bautagebuch Architekturkolumne Richtfest Kran
… das Hinaufbefördern aufs Dach übernimmt der Kran.

Richtfest, hurra!

Am Freitag war es dann so weit – wir konnten Richtfest feiern! Ein echter Meilenstein und eine schöne Gelegenheit, sich bei den beteiligten Handwerkern zu bedanken, Familie, Freunde und Kollegen einzuladen und einen Einstand in der Nachbarschaft zu geben. Trotz des unwirtlichen Wetters (immerhin hatten wir nun ein Dach über dem Kopf, wenn auch noch ohne Ziegel) war es ein nettes Fest bei Weißwurst und Glühwein! Und auch die lang ersehnten Bautreppen wurden pünktlich geliefert, sodass einer Begehung nichts im Wege stand. Der jüngste der Zimmerer durfte den Richtspruch aufsagen und nach alter Tradition das Schnapsglas werfen – das dann auch mit etwas Nachhelfen zersprungen ist.

Bautagebuch Architekturkolumne Richtfest Baustelle Küche
In der „Küche“ warten schon Weißwürste und Glühwein auf die Gäste. Hoffentlich fällt die echte Küche nicht ganz so spartanisch aus!

„Was uns vorher zum Glück jemand gesagt hat …“

 Den Richtbaum – so ein Brauch – sollte man im Dachboden des Hauses aufbewahren, was dem Haus und den Bewohnern Glück bringen soll. Hierfür müssen wir also noch ein kleines Plätzchen freihalten.