von Jan Rösler Architekten. Das Scheunengebäude stand erst einmal einige Jahre leer, nachdem es die Bauherrschaft erworben hatte. Zunächst wollte sie es als Ferienhaus ausbauen, sich aber die Möglichkeit offen halten, später dauerhaft einzuziehen. Zum Grundkonzept gehörte – und das war die größte Herausforde­rung – die vorhandenen Fassadenöffnungen zu erhalten und damit die notwendige Belichtung

weiterlesen

von Ute Piroeth. Die Architektin hatte bereits Erfahrung mit Umbauten und Sanierungen in Berlin und Köln gesammelt. Ihre Häuser zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht bis zur Unkenntlichkeit verschönert wurden, sondern ihre Herkunft als Fabrik, Lagergebäude oder Plattenbau weiterhin zeigen.  Manchmal wurde der Aufwand bewusst gering gehalten, was auch dem Ziel nachhaltigen Wirtschaftens entspricht.

weiterlesen