Wohnen am Weinberg

von Bergmeisterwolf Architekten.

Ein Wohnhaus in den Weinberg-Terrassen

Man könnte den Entwurf dieses Energiesparhauses auch als Landschaftsplanung betrachten. Die Architekten nutzten die vorhandenen Terrassierungen eines Weinbergs, um für den Jungbauern des Pacherhofs eine neue Hofstelle bzw. ein Wohnhaus zu errichten. Natursteinmauern prägen diese Kulturlandschaft des Eisacktals, sie sichern oberhalb des Klosters Neustift die Hänge, die von den Rebenzeilen schraffiert werden.

Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg Weinberg Terrasse Fassade
Das Haus fügt sich in die Wein­berg­ter­rassen
Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg abstrakter Kamin
Dreh- und Angelpunkt ist der abstrakte Kamin

Haus und Landschaft gehen eine Smybiose ein

Der Neubau sollte sich aus der gestaffelten Topografie entwickeln und nicht wie ein moderner Ansitz fremd aus dem Gelände ragen. Deshalb wurden die charakteristischen grob gefügten Mauern adaptiert und in Architektur übersetzt, das Haus wurde damit zu einem Teil der Landschaft. Die Kubatur des zweigeschossigen Gebäudes führt die Gelände­sprünge weiter. Das Untergeschoss nimmt eine bestehende Mauer auf, verlängert sie und birgt in der Tiefe des Bergs Weinkeller und Technik­räume. Neben der Einfahrt unterbrechen zwei weitere Öffnungen die massive Außenwand für die Belichtung eines Probierraums und eine loggienartige Terrasse, die zu einer Gästewohnung gehört.

Tradition und Moderne unter einem Dach

Das zurückgesetzte Obergeschoss zeigt sich zur Talseite mit einer zweiten Mauer, deren Kopf mit der Hangkante abschließt. So entsteht zwischen den beiden parallelen Scheiben ein Spiel aus Abstand und Material. Während die untere Steinmauer noch nahe an der Weinkultur bleibt, zeigt die obere zweischalige Betonmauer sich als Bauteil der Wohnkultur. Sie ist reb­schwarz pigmentiert und liegt wie ein Schatten in der gestuften Halde. Acht Monate modellieren die grünen Weinblätter die Landschaft, die Terrassierung bleibt im Hintergrund, der dunkle „Schatten“ des Gebäudes lugt kaum hervor. Die beiden Mauerscheiben verbinden Wohnen und Arbeiten als zwei parallele Linien der bäuerlichen Existenz.

Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg offener Wohnraum
Ein offener Wohnraum
Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg hoelzerne Laube
Eine hölzerne Laube dient als Enklave zur gemütlichen Weinprobe

Highlight: eine Weinlaube im Wohnzimmer

Das Haus ist großzügig ausgelegt, wie eine kulturelle Spolie steht ein hölzernes Salettl als Weinlaube in der modernen Wohnebene. Neben raumhohen Öffnungen bringt wieder ein breiter Loggieneinschnitt Licht und lockt, die Aussicht zu genießen. Ein langer, über das Dach von einem Glasstreifen erhellter Gang erschließt im tiefen Berg die Räume. Die auf dem Dach des Untergeschosses vorgelagerte Terrasse erhielt ein Brettergeländer, das wie die Umzäunung einer Pferdekoppel wieder zum Bild der Landwirtschaft gehört.

Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg  Terrassen Bruestung
Draußen: grob verbretterte Terrassenbrüstung, innen: kompromisslose Moderne
Bergmeisterwolf Architekten wohnen am Weinberg  Betonschotte Reblandschaft
Eine schwarze Betonschotte zeichnet sich in die terrassierte Reblandschaft

 

Pläne und Grundrisse:

Architekt: Bergmeisterwolf Architekten

(..) ein Spiel mit Abständen und Materialien: einerseits die typische Steinmauer in der Reblandschaft, andererseits die Betonmauer mit ihren rebschwarzen Pigmenten.

Gebäudedaten:

  • Standort: Neustift (I)
  • Wohnfläche: 260 m²
  • Grundstücksgröße: 7.382 m²
  • Zusätzliche Nutzfläche: 390 m²
  • Bauweise: Dualität zwischen einer Kontinuität der Natur­steinmauer und einer Schattenmauer (Beton) für den mehr domestischen Bereich
  • Fertigstellung: Winter 2013

Fotos:

Lukas Schaller, Wien

Dieses Haus ist erschienen in: „Häuser des Jahres 2014“, Callwey Verlag.